Rettung für den Lebensmittel-Retter

Kultverdächtiges Zero Waste- Startup krisenbedingt kurz vor dem Ablaufdatum. Jetzt mit Investment krummes Gemüse und Bio-Catering retten!

 

„Iss mich“ auch in der Krise!
Während die Lebensmittelverschwendung auch in der Corona-Krise zugenommen hat, brechen die Umsätze des Öko-Pioniers „Iss mich!“ weg.
Das nachhaltige Bio-Catering bewahrt seit 2014 unkonventionelles Gemüse vor der Mülltonne: Regionales Gemüse, das nicht der Norm entspricht, wird zu schmackhaften Eintöpfen verkocht.  Jetzt muss dem mehrfach ausgezeichneten Unternehmen unter die Arme gegriffen werden, sonst droht Corona-bedingt das Aus.

„Verschwendung bekämpfen, in Nachhaltigkeit investieren!“
Wer jetzt in das Zero Waste- Startup investiert, leistet gleich einen doppelten Beitrag: Zur Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung und zur Erhaltung des Kult-Caterers. „Iss mich“ versucht in der Krise eine Chance zu sehen und will in puncto Nachhaltigkeit noch eins draufsetzen. Über die Crowdinvesting Plattform Conda kann nun jedermann/jede Frau zum „Iss mich!“ – Investor und Lebensmittelretter werden. Wer jetzt hilft und investiert, sichert sich 8% Zinsen in Form von Wertgutscheinen. Zudem ab sofort 10% Rabatt auf den Einkauf.

Hard facts Lebensmittelverschwendung
Die Welternährungsorganisation FAO geht davon aus, dass ein Drittel aller produzierten Lebensmittel im Müll landet. In der EU fallen pro Person geschätzte 173 kg Lebensmittelabfälle und –verluste an. Umgerechnet auf Österreich sind das 143 vollbeladene Sattelschlepper täglich! Das Problem beginnt bei der Landwirtschaft: Auch in Österreich schafft es rund ein Drittel der Ernte nicht auf den Teller. Genau da setzt „Iss mich!“  an und verarbeitet unkonventionelles Gemüse zu Eintöpfen.

Überschüsse in Corona-Zeiten fordern Lebensmittel-Retter!
In Corona-Zeiten ist die Lebensmittelverschwendung nicht zurückgegangen. Während immer mehr Menschen durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit bedürftig werden, können riesige Lebensmittelüberschüsse nicht rechtzeitig verarbeitet werden und landen im Müll. Die Zeit, als Investor zur Lebensmittel-Rettung beizutragen, ist jetzt!

 

Hintergrund-Infos „iss mich!“

Über iss mich!
Seit 2014 verarbeiten wir Gemüse aus der Region Marchfeld, das nicht der Norm entspricht, zu gesunden Suppen und Eintöpfen in 100% Bio-Qualität. Mit unserem Zero-Waste Konzept sind wir Pioniere in der Reduktion von Lebensmittelabfällen. Der Hintergrund: 30 – 40% der landwirtschaftlichen Produktion schafft es gar nicht in den Handel. Der Lösung dieses Problems widmet sich iss mich! – seit nunmehr 6 Jahren. Unser Social Business ist darauf fokussiert so viel Gemüse wie möglich in Handarbeit zu delikaten Speisen zu verarbeiten. Wir legen dabei ganz besonders Wert auf Nachhaltigkeit und Regionalität.

Und so funktioniert unser Konzept
Unsere Gerichte vertreiben wir im Glas haltbar gemacht an Büros und Haushalte, sowie an die Gastronomie und Hotellerie. Seit kurzem kann man unsere Gerichte in ganz Österreich auch per Post erhalten. In Wien liefern wir seit jeher mit dem Fahrrad aus. Ein großer Geschäftsbereich für uns ist allerdings auch das Catering im Zuge von Veranstaltungen. Unser nachhaltiges Unternehmenskonzept hat auch schon viele Preise gewonnen. Dazu zählen Umweltpreis der Stadt Wien, Trigos, VIKTUALIA Award des BMLFUW 2014, Österreicher des Jahres, Nachhaltige Gestalter des Jahres, und viele mehr.

Der Einfluss durch COVID-19
Wichtige Geschäftspartner sind uns weggebrochen, oder befinden sich in Schwierigkeiten. Hotels, die wir mit unseren Speisen beliefern, sperren noch nicht auf oder laufen im Notbetrieb. Niemand weiß, wie der Sommer in Österreich verlaufen wird. Viele Hotels fürchten, dass kaum Gäste kommen werden, vor allem in der Stadt Wien. Gastronomen, die wir beliefern, laufen auf Sparflamme, haben nun weniger Sitzplätze und eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Stimmung ist schlecht! Die Gastronomie und auch die Gäste sind verunsichert.

Es macht derzeit nicht wirklich Spaß Essen zu gehen, das spüren wir auch im Umsatz. Vor allem aber ist unser Catering seit Anfang März 2020 komplett eingebrochen. Alle Seminare, Konferenzen und Kongresse, die wir normalerweise im Frühling bis zu den Sommerferien betreuen, wurden abgesagt und teilweise ersatzlos gestrichen. Die ersten Anfragen bekommen wir nun für September, Oktober und November. Auch viele Hochzeitspaare, die wir sonst im Sommer bekochen, haben ihre Feiern auf das nächste Jahr verschoben, damit auch die Eltern und Großeltern dabei sein können. Alles in allem ist unser Umsatz für 6 Monate auf ein Drittel eingebrochen und es wird schwierig, Gehälter und Fixkosten zu bezahlen.

Die Krise ist eine Chance für uns! Ausbau des Online-Versands
Wir haben die Krise als Chance genutzt und unseren Onlineversand an private Haushalte und Büros ausgebaut. Als erstes haben wir einen Online-Shop auf neue Beine gestellt, damit Menschen in ganz Österreich komfortabel einkaufen und bezahlen können.

Derzeit erarbeiten wir ein attraktives Konzept für Büros, die gesunde und nachhaltige Bio-Ernährung für ihre Mitarbeiter suchen. Hier arbeiten wir vor allem mit Rabatten, die wir bei größeren Bestellungen anbieten können – was unser Angebot besonders attraktiv macht. Wir möchten den Büro- und Privatkunden als neues Standbein auf- und ausbauen, welches uns unabhängiger vom Catering macht und auch in Krisensituationen das Überleben sichert. Dabei brauchen wir eure Unterstützung!

Den Artikel in Die Presse findet ihr HIER

Auch wenn ISS MICH! die Krise als Chance sieht, brauchen sie Ihre Unterstützung! 


Michaela Matznetter

Beitrag von

Michaela Matznetter

in CONDA-Blog-Post


*